Beta 200RR 2024 - Ein Exot im Endurosport.

Beta 200RR 2024 - Ein Exot im Endurosport. / Foto: Beta

Die Suche nach dem „großartigen Trailbike“ erstreckt sich über viele Jahre und Generationen. Von den Bikes in der Ära unserer Großväter bis zu den KDXs und XR200s in der Ära unserer Väter haben diese Bikes stets eine besondere Rolle gespielt. Doch welche Motorräder können diese Lücke füllen und gleichzeitig Leistung, Benutzerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit bieten?

Beta hat eine einzigartige Lösung gefunden, indem sie auf die bewährte Kraft des 200er-Zweitaktmotors setzten. Während andere Hersteller sich entweder auf Rennmaschinen oder Dual-Sport-Bikes konzentrieren, erkannte Beta die Notwendigkeit eines Mittelwegs. Die Beta 200RR 2024 steht für sich allein, indem sie moderne Technologie gezielt einsetzt, darunter Elektrostart, Öleinspritzung und mehrstufiges Mapping. Dabei verzichtet sie bewusst auf Kraftstoffeinspritzung und moderne Elektronik, da dies für ihr ultimatives Ziel nicht erforderlich ist.

Im Jahr 2019 erkannte Beta die Notwendigkeit, ein Bike mit kleinem Hubraum anzubieten, und brachte die 200RR auf den Markt. Basierend auf der 125RR, wurde sie auf 190 ccm aufgepusht und mit Elektrostarter sowie Öleinspritzung ausgestattet. Das Ergebnis ist ein Bike, das fast in einer eigenen Klasse steht. Obwohl Rieju ebenfalls einen 200-cm³-Zweitakter anbietet, steht dieser spanische Hersteller noch am Anfang im Vergleich zu Beta.

Die Beta 200RR hat seit ihrer Einführung unzählige Weiterentwicklungen erfahren. Sie verwendet weiterhin die BPV Auslasssteuerung, die von außen einstellbar ist. Die Leistungsabgabe kann über einen Mappingschalter angepasst werden, der sich vor dem Kraftstofftankeinfüllstutzen befindet. Mit einem 6-Gang-Getriebe, das identisch mit dem der 125er ist, aber eine größere Endübersetzung hat, wiegt das Bike nur 97 kg (ohne Kraftstoff).

Die Gabel des 200RR ist eine Upside-Down Sachs-Gabel, die von einer CNC-gefrästen Gabelbrücke gehalten wird. Der hintere Stoßdämpfer, ebenfalls von Sachs, ist über ein Umlenkung mit der Schwinge verbunden. Die Bremsen stammen von Nissin, und die Reifen sind von Maxxis.

Warum also der 200er?

Der 200-cm³-Zweitakter war damals beliebt, weil er eine unglaubliche Trailbike-Performance bot. Die Leistung im unteren Drehzahlbereich ist bodenlos; man kann sie fast nicht aus Versehen abwürgen. Sie hat einen beträchtlichen Schwungradeffekt, und darüber hinaus produziert die 200er ein dickes, nutzbares Drehmoment. Auch die Düseneinstellung ist tadellos. Es gibt kein Klopfen, und sie springt leicht an und wird schnell warm. Auch am anderen Ende des Drehzahlspektrums ist die Leistung respektabel. Nachdem sie im unteren Drehzahlbereich so überraschend stark ist, haben wir erwartet, dass die Leistung der 200RR im oberen Drehzahlbereich abflacht. Das ist aber nicht der Fall. Die 200er dreht über 9000 U/min hinaus, genau wie die meisten 250er Zweitakter. Die Spitzenleistung ist anständig, aber nicht mehr als bei einer gut laufenden 125er.

Der einzige Bereich, in dem der 200er im Vergleich zu wettbewerbsorientierten Motorrädern an Boden verliert, liegt zwischen den beiden Extremen. Bei schneller Beschleunigung im mittleren Drehzahlbereich reagiert die 200er nicht so stark. Sie bleibt mehr oder weniger auf ihrem geplanten Kurs und nimmt linear an Leistung und Drehzahl zu. Das macht sie in schwierigem Gelände unaufhaltsam. Die 200er geht in ihrem eigenen Tempo voran und findet immer Traktion.

Das allgemeine Fahrverhalten der Beta 200RR ist stabil, ohne nervös oder ruppig zu werden, selbst in steinigem und unruhigem Gelände. Das um etwa 5 kg leichtere Gewicht im Vergleich zu den meisten Offroad-Zweitaktern trägt dazu bei, dass es eines der am einfachsten, unter schwierigen Bedingungen, zu fahrenden Motorräder ist.

Fahrwerk

Es ist klar, dass die Jungs von Beta eine ganz bestimmte Vorstellung davon haben, wer dieses Motorrad fahren wird. Sie haben die Federung für einen leichten Fahrer und langsame Geschwindigkeiten ausgelegt. Die Sachs-Gabel und das Federbein sind sehr weich. Es gibt eine begrenzte Einstellung der Vorspannung am oberen Ende des rechten Gabelholmes, während die Dämpfung am linken eingestellt wird.

Das Gleiche gilt für das Federbein. In der Vergangenheit haben wir festgestellt, dass die Sachs-Federung am besten ist, wenn sie sehr weich eingestellt ist. Es fährt sich sehr gut in Felsen bei niedriger Geschwindigkeit, und das verleiht dem Bike ein komfortables Fahrgefühl bei einem leichten Trail-Tempo. Wenn man ehrgeizig wird und die Federung härter einstellen will, klappt das nicht immer gut. Steifere Federn bringen Sie nur so weit, bis ihr die Ventile ändern müsst. Hierzu sucht ihr dann lieber den Profi auf.

Dennoch muss man bedenken, dass die Beta 200RR 2024 nie als Wettbewerbsbike gedacht war. Das Motorrad hat keinen Kühlerlüfter und keine Handschützer, vermutlich um den Verkaufspreis niedrig zu halten. Trotzdem ist es nicht ganz billig. Das Regen-Mapping bietet keinen wirklichen Vorteil; es nimmt nur Leistung in Bereichen weg, in denen der Motor ohnehin nicht so stark ist. Wenn wir schon dabei sind, uns zu beschweren, dann ist der Ständer zu kurz und die Hinterradbremse ist zu schwergängig.

Um ehrlich zu sein, fühlen wir uns ein wenig schuldig, wenn wir uns hier über irgendetwas beschweren. In bestimmten Bereichen ist die 200RR so gut wie kein anderes Motorrad auf dem Markt, und wir sind dankbar, dass es sie überhaupt gibt. Die Beta 200RR ist die Lösung für ein Problem, das die Dirtbike-Welt schon seit Jahren beschäftigt. Das größte Rätsel ist, warum es nicht mehr davon gibt.

Technische Daten Beta 200RR 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert