DM Vellahn: Ekerold bester Deutscher

Stefan Ekerold - DM Vellahn

Stefan Ekerold - DM Vellahn / Foto: Andre Hennings

Der MC Vellahn lud zum vierten Lauf der Deutschen Meisterschaft Open in die Vellahner Heide und Stefan Ekerold vom Team Castrol Power1 Suzuki Moto-Base war am Ende des Tages bester Deutscher im Gesamt- klassement.

Erstmals fuhr der Weiskirchener auf der 1.540 Meter langen Strecke in Meck- lenburg Vorpommern und kam dennoch gut mit dem Track zurecht: „Es machtehier definitiv Spaß und ich konnte mich schnell an die Strecke gewöhnen.“ Im Zeittraining kam Stefan dennoch nicht über den siebten Rang hinaus und weiß, dass er daran noch arbeiten muss.

Nach zahlreichen Holeshots in den ersten DM-Rennen vermasselte der Suzuki- Pilot in Vellahn seine Starts und musste sich jeweils durchs Feld arbeiten: „Diemiesen Starts gehen auf meine Kappe! Im ersten Moto konnte ich mich in der Anfangsphase noch gut durchmogeln und war so schnell auf der dritten Position. Für die ersten Beiden fehlte mir etwas der Speed, was aber in Ordnung für mich war.“

In Durchgang zwei kam Stefan erneut schlecht ins Rennen und brauchte dieses Mal auch länger, um vom ca. 15. Platz auf die vierte Position zu fahren: „Das Rennen ging in Ordnung, Tagesrang drei ist okay,“ resümierte Stefan, der somit bester Deutscher des Tages war und nun Dritter in der Meisterschaft ist.

Für Phillip Eggers war es ein Renntag mit Ups und Downs. Im Training kamder Suzuki-Pilot noch nicht so zurecht und qualifizierte sich als 13. im Zeittrai- ning. Am Start zum ersten Wertungslauf kam Phillip gut aus dem Gatter, ver- hakte sich aber auf der Geraden mit anderen Fahrern und ging am Ende des Feldes mit reichlich Rückstand in die erste Runde. Der Wusterwitzer pushte im weiteren Rennverlauf sehr stark und kam als Zehnter ins Ziel.

„Die Aufholjagd hat mich richtig Kraft gekostet, dass habe ich im zweiten Lauf gemerkt. Es ging nicht mehr viel, denn ich hatte mit mir selbst zu kämpfen und fand meinen Rhythmus nicht. Zufrieden bin ich mit dem zweiten Moto nicht, dennoch geht Gesamtrang 9 in Ordnung.

Phillip Eggers

Teamchef Michael Peters zu Vellahn: „Es war kein berauschendes Wochenende für uns, denn der Speed fehlte für die Spitze. Das Podium ist natürlich gut und muss man erstmal schaffen, aber ich fahre zur DM um zu gewinnen. Das sollte immer unser Ziel sein.“

Share this...